Die Kristallpyramide

gailino det Die folgende Fantasiegeschichte dient nur mal als „Lückenfüller“. Die Texte sind Satz für Satz als Bildunterschriften gedacht. Ein Bilderbuch.

Gailino erzählt…

Das Märchen von der Kristallpyramide

Spielende Kinder pflücken an der Mondquelle Juwelen und bauen kleine Sandburgen aus Licht.

Das Blau der Nacht wird von einem magischen Schein erhellt.

Einhörner tanzen auf der Waldwiese. Bezaubernde Melodien durchdringen die Atmosphäre.

Im Bachbett rollen, vom Wasser bewegt, tief träumende Steine. Die Energiebahn des fließenden Wassers ist Heilung für die Seelen und stärkt alles Leben, das den Bach säumt.

Ein Faun schläft zusammengerollt zu Füßen seiner alten Eiche.

Drei Wichtel marschieren zu ihrem Häuschen im Wald.

Die silberne Quellnymphe sitzt auf ein hohen weißen Stein und summt ein Lied, das die Wellen davontragen.

Am östlichen Ende der Lichtung schimmert, unbemerkt vom Rest der Welt, eine wundervolle Pyramide aus Kristallen in allen Farben.

Kleine Lichtwesen leben am Fuß der Pyramide. Sie sind goldgelb und tragen Zacken auf ihren Köpfen. Sie sind emsig damit beschäftigt, Stoffe aus Goldfasern zu fertigen und Krüge aus glitzerndem Glas zu fertigen.

Am Fuß der Pyramide spielen Kinder aus aller Welt. Sie tanzen und singen fröhlich.

Manche schauen den Zackenwesen zu. Diese zeigen ihnen ihre Künste.

Jedes Kind darf sich einen schönen Kristall als Andenken aussuchen.

Die kleine Sophie erwacht und reibt sich die Augen. Was für ein wunderbarer Traum war das doch! Großstädtischer Straßenlärm vibriert am Fenster ihres Zimmers.

Sie streichelt ihre kleine Elfe aus bemaltem Holz, die auf ihrem Tischchen steht, gleich neben dem blasslila Usambaraveilchen

Das Schnurren der getigerten Hauskatze bringt das Mädchen zurück in die alltägliche Welt. Miez leistet Sophie beim Frühstück Gesellschaft.

Sophie schnappt ihre Schultasche und macht sich auf den Schulweg.

In ihrem Herzen hütet sie sorgsam die Erinnerung an die wunderschöne Kristallpyramide mit den eifrigen kleinen Zackenwesen, ihren Traum von heute Nacht. Sie kann in der Schule gar nicht ganz bei der Sache sein.

Die drei Wichtel hatten ihr den Weg gezeigt… Ich war zu überrascht, um nach dem Geheimnis dieser Kristallüyramide zu fragen, denkt sich Sophie. Aber vieleicht reise ich ja noch einmal hin.

Ein heller Schein umgibt das Mädchen. „Du strahlst heute Morgen ja richtig, Sophie! Was Schönes geträumt?“ fragt ihre Klassenlehrerin freundlich.

Sophie erfindet rasch eine Geschichte. Ich habe von einer lustigen großen Party geträumt:“ Das war nicht gelogen! Ihre echten nächtlichen Begegnungen möchte sie nicht preisgeben..

Einen kleiner schillernder Kristall hat Sophie sorgsam in ein zartes blaues Tüchlein eingehüllt und in einem Seitenfach ihres Rucksacks versteckt.

Er stammt von den Zackenwesen bei der Kristallpyramide an der magischen Lichtung. Pssst, auch das ist natürlich geheim!

 

Werbeanzeigen